Tipps

Übungen für Schulter und Arme

Übung 1: Führen Sie im Stehen oder im Sitzen die Arme über den Kopf zum Rücken. Die linke Hand umfasst das rechte Handgelenk und zieht es nach unten, die rechte Schulter dabei nach oben ziehen. Reduzieren Sie den Zug langsam und stufenweise. Wiederholen Sie das ein paar Mal und spüren Sie in sich hinein, wie sich die rechte gegenüber der linken Schulter anfühlt. Führen Sie anschließend die Übung mit der linken Schulter durch.

Übung 2: Setzen Sie sich auf einem Stuhl und lassen Sie den rechten Arm hängen. Mit der linken Hand greifen sie den Wulst, den Sie oben auf der rechten Schulter spüren. Nehmen Sie ihn in den Zangengriff. Bewegen Sie die rechte Schulter nach oben und langsam wieder nach unten. Wechseln sie öfter die Griffstelle auf der Schulter. Mehrmals wiederholen und dann nachspüren. Führe nun die Übung mit der linken Schulter durch.

Schnelle Entlastung für den Nacken

Überprüfen Sie zuerst mit den Händen die Weichheit bzw. Härte Ihres Nackens. Setzen Sie sich dann – ohne sich anzulehnen – auf einen Stuhl und legen Sie sich die verschränkten Hände an den Hinterkopf (nicht an den Nacken). Legen Sie den Kopf in den Nacken und drücken Sie mit dem unteren Hinterkopf nach hinten gegen die Hände. Mit den Händen drücken Sie dagegen nach vorn. Reduzieren Sie den Druck sowohl des Kopfes als auch der Hände allmählich, sodass der Kopf sich langsam etwas nach vorn bewegt. Verstärken Sie dann den Druck von Kopf und Händen wieder, sodass sich der Kopf wieder etwas zurückbewegt, aber nicht mehr so weit, wie am Anfang. Mit drei, vier solcher Stopps, Verstärkungen und Reduktionen lassen Sie den Kopf allmählich nach vorn unten wandern, bis er mit dem Kinn auf dem Brustbein aufliegt. Prüfen Sie wieder mit den Händen den Nacken. Ist er schon weicher?

Die Beckenuhr

Sie liegen auf dem Rücken, die Füße aufgestellt, die Arme entspannt neben dem Körper. Gehen Sie nun ins Hohlkreuz, da, wo das Steißbein auf den Boden drückt, ist die 12, und wieder zur Mitte zurück. Dann gehen Sie auf die 6 (6 liegt an der oberen LWS) und in die Mitte zurück. Der Rücken wird dabei rund. Als nächstes gehen Sie auf die 1 und in die Mitte zurück. Spüren Sie, wie der Rücken wieder hohl wird, diesmal aber leicht schräg. Dann gehen Sie auf die 7 und zur Mitte. Weiter geht es mit der 2 und der gegenüberliegenden 8. Dann 11 und 5, 10 und 4. Anschließend von 3 auf 9.

Zum Abschluss: Becken zuerst im Uhrzeigersinn kreisen, dann gegen den Uhrzeigersinn